Category Archives: Die Sendung

Die Schwaben im Ausland

Endlich ist es wieder so weit: Nach knapp zwei Monaten Sommerpause meldet sich LIMES mit neuen interessanten Gesprächspartnern zurück auf den “Wellen, die die Welt bedeuten”. Am Montag, 9. Mai, ist Moritz Hörnle zu Gast und erzählt über seine Zeit als Schwabe in Zürich. Er studiert seit fünf Jahren in der Schweiz Architektur und ist nun für einen kurzen Ausflug in die Hauptstadt Berlin gekommen.

Autor: Anika Schwalbe

Limes trifft Bosnien und Herzegowina

Heute um 18 Uhr ist es endlich wieder soweit: Moderatorin Anika Schwalbe spricht mit der Studentin Anja, die in Bosnien geboren wurde und aufgrund des Bürgerkrieges mit ihrer Familie bis nach Berlin flüchtete. Heute lebt sie noch immer in Berlin, aber ihr Heimatland, das heute nicht mehr so ist, wie vor 15 Jahren, und die Flucht spielen noch immer eine große Rolle für sie.

Anja Brejlak arbeitet übrigens an einem sehr interessantem Projekt,  Bosnien Memory Paths

Limes mira para Brasil

Montag geht Limes in die nächste Runde und wechselt mal eben den Kontinent. Um 18 Uhr spricht Katharina Gipp mit der 38-jährigen Luciana über ihre Heimat Brasilien, ihre Liebe zur Musik und die Schwierigkeiten, die auftreten können, wenn man versucht, sich auf brasilianische Art mit Deutschen anzufreunden.

 

 

 

 

 

 

 

Autorin: Katharina Gipp

Kabarett

Ein interessanter Auftritt von Hagen Rether bei den Mitternachtsspitzen vom 5.9.2009 im WDR.

 

Autor: Anika Schwalbe

SPD in Bayern – Entwurf für bayerisches Integrationsgesetz

Nach  Berlin prescht man auch in Bayern in Sachen Integrationsgesetz nach vorne. Gestern stellte die Bayern SPD ihren Entwurf vor, der am 10. Februar als Gesetzesinitiative in den Landtag eingebracht werden soll.

Politische Zielsetzung der Gesetzesinitiative ist:

  • Gleichberechtigte Teilhabe der Menschen mit Migrationshintergrund am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Leben.
  • Gleiche Chancen auf gute Bildung.
  • Zugang zu einer qualifizierten Ausbildung und zur Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt unabhängig von Herkunft und Einkommen.
  • Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der bayerischen Wirtschaft durch geregelte Zuwanderung von Fachkräften.
  • Anerkennung der gesellschaftlichen Vielfalt und ethnisch-religiösen Pluralität auf Grundlage des Grundgesetzes und der Bayerischen Verfassung.

Zentrale Handlungsfelder:

  • Verankerung der Integration in der Bayerischen Verfassung
  • Integration durch Teilhabe und interkulturelle Öffnung
    • Erwerb und Ausbau von interkultureller Kompetenz.
    • Erhöhung des Anteils der Beschäftigten mit Migrationshintergrund in den staatlichen und kommunalen Verwaltungen entsprechend ihrem Anteil an der Bevölkerung.
    • Stärkere Beteiligung von Vertretern mit Migrationshintergrund in Einrichtungen und Gremien im Geltungsbereich des Gesetzes.
    • Option zur anonymen Bewerbung auf Stellenausschreibungen.
  • Integration durch Partizipation
    • Einrichtung eines Landesbeirats für Integrationsfragen mit Geschäftsstelle, der den Landtag und die Staatsregierung in allen Fragen der Integrationspolitik berät.
    • Verpflichtende Einrichtung von Integrationsbeiräten in Gemeinden ab 30.000 Einwohnern.
    • Berufung eines Landesintegrationsbeauftragten, der selbst nicht dem Landtag angehört, durch den Landtag.
    • Berufung von stimmberechtigten Personen mit MH in allen Gremien auf Landesebene (z.B. Medienrat, Landesschulbeirat, etc.).
    • Erweiterung der Partizipation in den Gemeinden (Ausweitung des passiven Wahlrechts; Ziel: aktives Wahlrecht auch für Nicht-EU-Bürger).
  • Integration durch Bildung
    • Bessere Förderung der deutschen Sprache in den Kinderbetreuungseinrichtungen (Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz).
    • Befreiung der Kinder mit MH vom Unterricht bis zum Erwerb der deutschen Sprache (Erziehungs- und Unterrichtsgesetz).
    • Einrichtung von Sprachlernklassen mit max. 15 SchülerInnen.
    • Studieninhalte sind um den Erwerb interkultureller Kompetenzen zu erweitern (Hochschulgesetz).
    • Änderung des Landeserziehungsgesetzes: Ausweitung des Empfängerkreises von Erziehungsgeldern auch auf Nicht-EU-Bürger.
    • Verpflichtendes und kostenfreies letztes Kindergartenjahr (Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz).
    • Mehr Mittel für Personal in Kindergärten von freigemeinnützigen und sonstigen Trägern (Finanzierung der Kinderbetreuung).
    • Anspruch auf einen gebundenen Ganztagsschulplatz (siehe LT-Drs. 16/4790).
    • Verankerung der Gemeinschaftsschule im BayEUG (siehe LT-Drs. 16/5764)

Autor: Anika Schwalbe

Limes trifft Bulgarien!

Montag ist es endlich wieder so weit. Um 18 Uhr hört ihr Anika Schwalbe im Gespräch mit der 22-jährigen Studentin Nevena Chopova aus Bulgarien!!

Eine Sendung mit interessanten Einblicken in die Ballett-Welt!

 

 

 

Autor: Anika Schwalbe

Vorschau

Im neuen Jahr geht es mit LIMES weiter: Am Montag, den 10.01., um 18 Uhr auf TIDE 96.0

Autor: Anika Schwalbe